Stell dir vor, es ist 1. Mai …

… und der selbsternannte “Arbeiterführer von NRW” geht nicht hin. Unvorstellbar? Nicht bei Jürgen Rüttgers.

Die Maikundgebungen mitten in der Wirtschaftskrise fanden ohne den Ministerpräsidenten statt. Die Berliner Morgenpost beispielsweise legte ihm das süffisant als “Schwänzen” aus. Offenbar sind die Probleme, Wünsche und Forderungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Land dem feinen Herrn nicht wichtig genug.

Klare Botschaften am 1. Mai

Ex-Arbeitsminister Olaf Scholz, SPD, war zum traditionellen Neujahrsempfang der SPD in Castrop-Rauxel. Der “Vater der Kurzarbeit” forderte anständige Löhne für hart arbeitende Menschen. Eine Forderung der SPD im Landtagswahlkampf.

Lesen Sie hier den Artikel zum Auftritt von Olaf Scholz in den Ruhr Nachrichten.

Was die Gewerkschaften auf der zentralen Kundgebung des DGB in Essen forderten, lesen Sie hier beim WDR. Zentrale Botschaft: Wir wollen faire Löhne, gute Arbeit und einen starken Sozialstaat.