Rüttgers' nächste Finanzaffäre?

Die NRW-CDU im Strudel unsauberer Geschäfte: DER SPIEGEL berichtet von einem Prüfverfahren der Bundestagsverwaltung wegen verdeckter Parteienfinanzierung im Landtagswahlkampf 2005.

Jürgen Rüttgers kommt aus den Skandalen nicht heraus.

Nach SPIEGEL-Informationen gehen sogar die CDU-Granden inzwischen von einer Strafe aus.

Für die Journalisten vom Wir-in-NRW-Blog steckt “Rüttgers tief im Sumpf einer Finanzaffäre”. Und sie machen auch schon Absetzbewegungen des Generalsekretärs von seinem noch-Ministerpräsidenten aus. Da verlassen wohl die ersten das sinkende Schiff…

Wir Wähler können den Strafzettel schon am kommenden Sonntag, dem 9. Mai ausstellen: Mit zwei Kreuzen für die SPD auf dem Wahlzettel!

6000 Euro für Rüttgers-Gespräche, und jetzt: Was kostet Westerwelle?

Kein Wochenende ohne neue Enthüllungen über die gefährliche Nähe der schwarzgelben Koalitionäre zur Wirtschaft – oder sollte man sagen: zum Geld?

100307_fdpJetzt berichtet DER SPIEGEL: Guido Westerwelle weihte in Bonn ein Luxushotel ein. Zusammen mit Politgrößen wie Thomas Gottschalk und Ex-Pornostar Michaela Schaffrath. Geld soll er dafür keins bekommen haben. Aber sein Lebensgefährte, der den Event organisierte. … Ausgerechnet eine Hoteleröffnung! Das passt ja zur “Mövenpick-Partei”, die schon nach üppigen Spenden von Hotelbesitzern die Mehrwertsteuer für Hoteliers gesenkt hat.

Überhaupt: Spenden und was man dafür bekommt. DER SPIEGEL berichtet weiter, dass zahlreiche Geschäftsleute mit Außenminister Westerwelle auf Auslandsreise gehen durften. Geschäftsleute, die zuvor üppig an die FDP gespendet hatten.

Und da können wir Wähler jetzt vor dem nächsten Urnengang mal ne Viertelstunde drüber nachdenken …