Gemeinsam länger lernen: Gute Bildung für alle!

100325_grossflaeche01_445

Schüler sollen länger gemeinsam lernen. Bildung soll kostenfrei sein. Jeder soll die Chance auf gute Bildung haben. Das sind die Grundsätze der SPD-Bildungspolitik für NRW. Und das ist auch gut so.

Selbst sonst skeptische und kritische Journalisten kommen zu dem Fazit, das SPD-Konzept sei “abseits der Ideologie eine ziemlich realistische Schulperspektive”. Und weiter: Was die SPD in der Bildung wolle habe “Hand und Fuß”.

Das Konzept im Detail

Das SPD-Modell sieht gemeinsames Lernen aller Kinder für die ersten sechs Jahre vor. Danach gehen die Schülerinnen und Schüler in leistungsgerechte Lerngruppen, z.B. Haupt-, Real- und Gymnasialklassen. Alle unter einem Dach! So sind Wechsel nach oben oder unten leicht möglich. Außerdem lernen sie soziales Verhalten in sehr gemischten Gruppen und nicht nur unter „ihresgleichen“. Im derzeitigen Schulsystem wird dagegen die soziale Spaltung der Gesellschaft zementiert. Continue reading

Wir bringen wieder Farbe ins Land!

100325_themenplakate01_445NRW ist bunt! Das hatte man in der ganzen Schwarzgelben Trübnis der vergangenen Jahre vielleicht manchmal vergessen – aber jetzt bringt die SPD die Farbe zurück ins Land.

Mit den Themenplakaten im Landtagswahlkampf schaffen wir echte Hingucker für Inhalte. Das sind keine Inszenierungen, keine platten Wohlfühl-Kopf-Langeweile-Blümchen-Plakate, sondern ganz klare Aussagen. Wer derzeit durch die Straßen unserer Städte fährt, sieht genau, wofür die SPD steht. Nämlich für …

… FREUDE auf ein NRW ohne Studiengebühren;

… ZUVERSICHT in ein NRW, das mehr Energie in Umwelt steckt;

… VERANTWORTUNG für ein NRW, das seine Kommunen nicht länger im Stich lässt;

… RESPEKT für ein NRW, in dem Arbeit wieder fair bezahlt wird;

… EINSATZ für ein NRW mit besserer Bildung für alle;

… VERTRAUEN in ein NRW, das wieder zusammenhält;

… SICHERHEIT für ein NRW ohne Atomkraft.

Damit sagen wir klar und deutlich, wo wir stehen – und wofür. Denn wir sind die Einzigen, die das Erbe Johannes Raus ernsthaft vertreten: Versöhnen statt spalten!

Hannelore Kraft: Einstimmig gewählt!

Beeindruckender geht es nicht: Der SPD-Landesparteitag in Dortmund hat Hannelore Kraft einstimmig zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 9. Mai gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

[youtube 7LvAncvk4ag]

Zuvor war sie mit über 99% als Landesvorsitzende der SPD wiedergewählt worden. Hannelore Kraft hatte in einer kämpferischen Rede klar gemacht, wofür sie und die SPD in NRW stehen:

  • für eine gerechte Bildungspolitik mit Chancen für alle Kinder, mehr Lehrerstellen und einer Abschaffung der Studiengebühren;
  • für einen gerechten Finanzausgleich der Kommunen, die immer mehr Lasten von Bund und Land aufgedrückt bekommen und darunter zu ersticken drohen;
  • für eine gerechte Lohn- und Sozialpolitik mit Mindestlohn und ohne Hetzparolen gegen die, denen es schlechter geht.

Lesen Sie hier die ganze Rede von Hannelore Kraft im Wortlaut. Und besuchen Sie sie auf Ihrer neuen Internetseite.

Sigmar Gabriel, der SPD-Bundesvorsitzende war auch da und hielt eine kämpferische Rede.

[youtube WIAHYcChrvY]

Tatkraft für Senioren und Kinder

Eintauchen in nicht alltägliche Lebenswelten: Das ist der Sinn der “Aktion Tatkraft”. Zwei dieser Termine hatte ich in den letzten Wochen:

Ende Januar war ich im Käthe-Engelhaupt-Seniorenheim in Waltrop. Dort habe ich den Therapeutischen Dienst in der Nachmittagsschicht begleitet. Ein bisschen vertraut war mir die Arbeit natürlich aus meiner langjährigen Praxis als Arzthelferin. Und doch: Mit beeindruckender Ruhe, Freundlichkeit und Einfühlsamkeit versehen die Männer und Frauen hier ihre nicht leichte Arbeit. Hochachtung!

100225_tatkraft240

Das Kontrastprogramm dazu gab es zwei Wochen später im Familienzentrum MIKADO, wo ich einen ganzen Tag lang mitgeholfen habe. Mehr als die Hälfte der Kinder hier kommen aus Migrantenfamilien. Daher ist Verständigung der Kulturen hier Alltag. Und doch gab es, als ich da war, ein spannendes Projekt: “Handwerk und Kultur bei uns und in anderen Ländern”. An “meinem” Nachmittag fand dazu auch ein gut besuchter Elterntreff statt, den ich mitgestaltet habe.

Auch hier durfte ich viele engagierte Menschen erleben, die sich für eine bessere Zukunft unserer Gesellschaft, in diesem Fall speziell der Kinder, einsetzen!

Beide “Tatkraft”-Tage haben mir viel Spaß gemacht und mir mal wieder gezeigt, für wen es sich wirklich lohnt, in der Politik zu kämpfen! Danke dafür!

Eure und Ihre Eva!

Wissenschaftler: Wir brauchen eine neue Schulpolitik!

Deutliche Worte eines angesehenen Wissenschaftlers: Die Hauptschule sei als Schulform kaputt, der Realschule werde es schon bald genau so gehen. Gefordert ist nun die Politik, das Schulsystem grundlegend zu reformieren.

Der das sagt, ist Dr. Ernst Rösner vom Dortmunder Institut für Schulentwicklungsforscher an der TU. Die deutlichen Worte fielen in der Lokalzeit im WDR Fernsehen am 19. Februar 2010. Denn immer mehr Hauptschulen in NRW stellen fest: Nurmehr eine Handvoll Eltern melden ihre Kinder hier an. Die Schulform überlebt nur, weil Real- und Gesamtschulen Kinder ablehnen und zur Hauptschule schicken müssen. “Die Schulform verfällt. Es wird in fünf Jahren vermutlich keine Hauptschule mehr geben”, so Rösners Prognose. Und weiter: “Die Landesregierung ignoriert dieses Problem, sie versucht sich möglicherweise über den Mai zu retten.” Continue reading